Das Skelett des Hundes

In den Grundzügen ist der Skelettapparat bei allen Säugetieren sehr ähnlich, aber der Hund ist eines der Beispiele, bei denen  Gewandtheit und Stärke besonders ausgeglichen sind. Im besonderen die Gelenke  haben eine beachtliche Beweglichkeit und Festigkeit. Die in der Kapsel enthaltene Gelenkschmiere verleiht ihnen eine große Elastizität und dämpft Stöße ab. Die Knochenform und die Bänder hingegen ermöglichen sehr robuste Gelenke.

1) Zwischenkieferbein   19) Kreuzbein
2) Oberkieferbein        20) Rutenwirbel
3) Stirn     21) Schulterblatt
4) Hirnschale   22) Oberarm
5) Jochbein        23) Speiche
6) Unterkiefer   24) Unterarm
7) Augenhöhle    25) Vorderfußwurzel
8) Erster Halswirbel   26) Vordermittelfuß
9) 7 Halswirbel   27) Vorderzehen
10) erste Rippe   28) Becken
11) Zwölfte Rippe    29) Hüftgelenk
12) Dreizehnte Rippe oder auch Fleischripp   30) Oberschenkel
13) Brustbein Anfang   31) Kniescheibe
14) Brustbein Ende     32) Schienbein
15) Dritter Brustwirbel   33) Wadenbein
16) Dreizehnter Brustwirbel   34) Hinterfußwurzel
17) Erster Lendenwirbel   35) Hintermittelfuß
18) Siebter Lendenwirbel